Automation Security: Der große Knall droht!

Automation Security: Der große Knall droht!

von 2. Oktober 2017

Selten sind sich Hersteller, Lieferanten, Kunden und Behörden so einig, wie in diesem Punkt! Wenn Unternehmen nicht umgehend anfangen etwas für die Automation Security zu tun, dann knallt’s: Das ist das Ergebnis des IT meets Industry“-Kongresses 2017.

Die Veranstaltung ist DAS Forum um sich über Automation Security austauschen.

„Eine ganz wichtige Veranstaltung für Automation Security.“, lautet das Fazit unseres Head of Services.

Unsere Security-Experten vor Ort

Unsere Security-Experten vor Ort

Automation Security

Wanna Cry, Petya, Ugly Gorilla und Dragonfly waren das Gesprächsthema. In offenen Diskussionen haben sich die verschiedensten Besucher mit den Ausstellern ausgetauscht.  Die Angst vor Angriffen auf das eigene Unternehmen ist stets präsent. Oberstes Gebot: Die Produktion sicher machen! Die Verfügbarkeit der Prozessanlagen steht hier im absoluten Fokus.

Im Gespräch mit Kunden

Im Gespräch mit Kunden

Die Bedrohungen für die Anlagen von Industrieunternehmen steigen weiter an.  Zusätzlich stehen diese in der Prozessindustrie unter kontinuierlichem Wettbewerbsdruck in puncto

  • Optimierung der Produktivität und Effizienz,
  • Verbesserung der Anlagenverfügbarkeit,
  • Vermeidung ungeplanter Ausfälle und
  • Erzielung maximaler Anlagensicherheit.

Ingo Pichler bei Vortrag

Ingo Pichler bei Vortrag

Unser Automation Security-Experte Ingo Pichler weiß, dass die meisten Unternehmen hier bisher einen relativ schlichten, häufig auch noch manuellen Ansatz, der bestenfalls einen IT-Basisschutz darstellt, wählen. In seinem Vortrag „Plant Network Security, eine vernetzte Betrachtung“ ist er besonders auf die Gefahr von Social Engineering, also der Manipulation von Menschen eingegangen.  

An unserem Stand haben unsere „Men in Black“ erklärt, wie Sie mit unseren Security Services deutliche Verbesserungen erzielen können.

Stand

Stand

Im Gespräch

Im Gespräch

Ein Minimum an Sicherheitsmaßnahmen

Das zeigen auch die Ergebnisse der Bitkom-Studie. Der Einsatz technischer Sicherheitsmaßnahmen in Unternehmen im Jahr 2015 zeigt Erschreckendes. Lediglich Basismaßnahmen, wie

  • Passwortschutz
  • Firewalls und
  • Virenscanner

sind bei 100% der Unternehmen eingesetzt. Bei der Verschlüsselung von Daten auf Datenträgern, erweiterten Verfahren zur Benutzeridentifikation, der Absicherung gegen Datenabfluss von innen oder einem Penetrationstest liegen die Ergebnisse teilweise weit unter den 50%.

bitkom

Social Engineering

Als besondere Herausforderung gilt neben all der Technik immer noch die menschliche Komponente der Sicherheit. Wir stellen ebenfalls eine hohe Gefahr für die Security Ihrer Anlagen dar. Die Manipulation von Menschen um technische Sicherheitsbarrieren zu  umgehen, nennt man Social Engineering. Gängige Beispiele sind dubiose E-Mails mit merkwürdigen Anhängen oder Telefonanrufe um geheime Daten abzufragen.

Doch eins ist für uns sicher: Im nächsten Jahr sind wir wieder mit dabei!

Wie ist es mit der Sicherheit Ihrer Anlage bestellt? Wir freuen uns über Ihr Feedback. Oder haben Sie Fragen zu unseren Security Services? Dann kontaktieren Sie uns.

Mehr Beiträge zu Automation Security finden Sie hier.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar
  1. AH99
    #1 AH99 5 Oktober, 2017, 07:01

    Eine tolle Veranstaltung (auch wenn ich nur einen kleinen Teil miterleben konnte).

    Reply this comment

Ihre Daten sind sicher!Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Es werden keine Daten mit Dritten geteilt.