6 Tipps für sichere Passwörter

6 Tipps für sichere Passwörter

von 4. Dezember 2017

Würden Sie einem Fremden Ihre Passwörter verraten, wenn er danach fragt! Sicher nicht, denken Sie jetzt. Doch sehen Sie was passiert, wenn die richtigen Fragen gestellt werden.

Sie haben bestimmt mehr als einmal geschmunzelt. Genau wie ich.

Hier nun 6 Tipps und ein Exra-Tipp, wie Sie sich sichere Passwörter zulegen können. Dann aber für sich behalten sollten.

1. Tipp: Zeichenlänge

Verwenden Sie ein Passwort, das mindestens 8 Zeichen hat. Besser 10. Generell, je länger das Passwort, desto schwerer zu knacken. Für Verschlüsselungsverfahren hat das BSI besondere Hinweise und empfiehlt sogar eine Länge von 20 Zeichen. 

2. Tipp: Klein- und Großbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen

Überlegen Sie sich ein Passwort in dem alle Kategorien – Kleinbuchstaben,  Großbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen – vorkommen. Je höher die Komplexität, desto sicherer ist Ihr Passwort.

3. Tipp: Zufällige Zeichenabfolge ohne erkennbare Logik

Bekannte Wörter, die sich im Duden oder anderen Nachschlagewerken finden lassen, werden von Cyberkriminellen mit entsprechender Software kurzerhand entschlüsselt. Auch sollten Sie die Namen Ihrer Liebsten und wichtige Daten, wie Geburtstage oder Hochzeitsdaten, nicht in Betracht ziehen. Diese lassen sich ebenfalls recht einfach im Internet und Social Media finden, oder über andere Phishing-Methoden herausfinden. Beliebt, aber nicht zu empfehlen sind bekannte Wiederholungs- oder Tastaturmuster, wie „abcd1234“ oder „qwertz“. Auch ein angehängtes Sonderzeichen oder eine Zahl am Anfang oder Ende eines Passwortes, das ansonsten keines der oberen Merkmale besitzt, erhöht die Sicherheit des Passwortes nicht im Geringsten, bestätigt das BSI.

4. Tipp: Mehrere Passwörter für mehrere Anwendungen

Wir alle nutzen im Internet unterschiedliche Dienste und Anwendungen, auf verschiedenen Geräten. Nutzen Sie immer individuelle Passwörter pro Anwendung, vermeiden Sie ein Passwort für mehrere Zugänge.  Auch wenn es Ihnen Mühe macht, sich verschiedene Zufallskombinationen zu überlegen, zu merken und zu zuordnen, es lohnt sich. Stellen Sie sich vor, jemand knackt das eine Passwort. Und hat damit unbegrenzten Zugang zum Online-Banking, dem Amazon-Account, den E-Mails und vielem mehr! Das gilt es absolut zu verhindern.

5. Tipp: Regelmäßige Änderung

Marktübliche Software „zwingt“ Sie in regelmäßigen Abständen Ihr Passwort zu ändern. Meist alle 6 Monate. Falls nicht, seien Sie einfach selbst aktiv und erneuern Sie in regelmäßigen Abständen Ihre Zugangsdaten! Bei neuen Applikationen, bei denen Sie ein Passwort zugeteilt bekommen haben, sollten Sie definitiv Ihre eigene neue, sichere Passwort-Kombination definieren.    

6. Tipp: Bildschirmschoner, E-Mail-Versand, Weitergabe

Verhindern Sie den Zugang zu sensiblen, vertraulichen Informationen, wie den Passwörtern durch Dritte in möglichst jeder Situation. Denken Sie immer daran, was mit den Informationen in den „falschen“ Händen passieren könnte. Oder welche folgenschwere Auswirkungen es hätte, wenn die Daten sogar an Cyberkriminelle geraten. Sperren Sie Ihren Bildschirm sobald Sie den Platz verlassen, und stellen Sie eine automatische Sperrung nach einer gewissen Zeit ein (BSI-Empfehlung: max. 5 min).  Auch die Nennung von Passwörtern in E-Mails oder die mündliche, sowie telefonische Weitergabe von Passwörtern sollten Sie vermeiden.

Extra-Tipp: „Die Eselsbrücke“

Mit der Eselbrücke ist es sehr einfach sich komplizierte Passwörter zu überlegen, aber gleichzeitig auch zu behalten.

Überlegen Sie sich einen Satz den Sie sich leicht merken können.

               Beispiel: „Meine Katze bekommt 3 mal am Tag Futter und Wasser.“

Jetzt nehmen Sie immer die ersten Buchstaben aller Wörter und ersetzen Zahlenwörter durch Ziffern und fügen Sonderzeichen hinzu.

               Beispiel: „MKb3xaTF&W“

Und schon haben Sie ein sicheres Passwort, das den BSI-Empfehlungen entspricht.

Wenn Sie diese 7 Tipps beherzigen, machen Sie es den Cyberkriminellen schon sehr viel schwerer Ihr Passwort zu knacken. Doch die Hacker sind sich der steigenden Sensibilisierung bewusst und suchen sich andere Methoden um an Passwörter zu kommen. Eine beliebte Methode, Social Engineering, im Besonderen „Phishing“.

Aufgrund der steigenden Zahl der Cyberangriffe sind Cybersecurity bzw. Automation Security einer der wichtigsten Aspekte der heutigen Anlagensicherheit. Lernen Sie mehr über Datensicherheit in unseren Automation Security Seminaren, und finden Sie Antworten auf die folgenden Fragen: Wie denkt ein Hacker? Wie läuft eine Cyber-Attacke ab? Wie schützt eine professionelle Verteidigungs-Strategie Ihr Unternehmen?

Haben Sie noch weitere hilfreiche Tipps für sichere Passwörter? Oder Ideen, wie man sich diese noch einfach merken kann? Haben Sie generell Fragen oder Anmerkungen zum Thema Security, so lassen Sie uns auch das wissen. Schreiben Sie uns.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Noch keine Kommentare

Seien Sie der Erste, der einen Kommentar schreibt.

Ihre Daten sind sicher!Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Es werden keine Daten mit Dritten geteilt.