Enthüllung der Pathophysiologie von COVID19-Infektionen: Yokogawa unterstützt COVID19-Forschung an der Charité in Berlin

Enthüllung der Pathophysiologie von COVID19-Infektionen: Yokogawa unterstützt COVID19-Forschung an der Charité in Berlin

, 25. August 2020

Seit Monaten hält die COVID19-Pandemie viele Länder und Gesellschaften auf der Welt in Atem. Neben Versuchen, die Zahl der Neuinfektionen zu reduzieren, um einen Zusammenbruch der Infrastruktur des Gesundheitswesens zu verhindern, bemüht man sich weltweit verzweifelt darum, so viel wie möglich über die Krankheit und das verursachende Virus SARS-CoV-2 zu erfahren. Viele Forscher und Institutionen betreiben Forschung, um Behandlungsmethoden für eine bessere und schnellere Genesung zu finden, die ein schweres oder gar tödliches Fortschreiten der Krankheit verhindern. Auch der Wettlauf um einen COVID19-Impfstoff ist im Gange und schreitet mit beispielloser Geschwindigkeit voran.

Ein größerer Fußabdruck

Das Life Innovation Geschäfts– und Produktportfolio ist für Yokogawa von wachsender strategischer Bedeutung. Wir entwickeln und erwerben Technologien, um in diesem Bereich einen größeren Fußabdruck zu hinterlassen. Das menschliche Wohlergehen ist einer der Kernwerte unseres Unternehmens. Yokogawa hat beschlossen, den weltweiten Kampf gegen COVID19 zu unterstützen und arbeitet wissenschaftlich mit Forschungseinrichtungen zusammen, die aktiv an der COVID19-Forschung beteiligt sind. Bei diesen globalen Kooperationen werden die Forscher das konfokale quantitative Bench-Top-Zytometer von Yokogawa – das CellVoyager CQ1-Mikroskop – verwenden. Dieses Instrument ist von kompakter Größe und passt in jedes Labor, es kann an einem Tag aufgestellt und getestet werden und ist für neue Benutzer leicht zu bedienen. Unsere kollaborierenden Forschungsgruppen sind über die ganze Welt verteilt, und wir bei Yokogawa sind sehr glücklich, einen Partner in Berlin, Deutschland, zu haben.

Die Charité-Universitätsmedizin in Berlin ist eines der größten Krankenhäuser und akademischen medizinischen Zentren in Europa. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Reaktion auf die COVID19-Pandemie in Deutschland. Mehrere laufende Projekte am Institut für Pathologie des Universitätsklinikums Charité konzentrieren sich auf die Charakterisierung der Pathophysiologie von Infektionen mit COVID19 (Coronavirus SARS-CoV-2) in Geweben von COVID19-infizierten Patienten. Die Projekte umfassen eine weitreichende Charakterisierung aller betroffenen Organsysteme. Dabei werden sowohl die Dynamik der Entzündungsreaktion auf Infektionen mit COVID19 untersucht. Aber auch die Zusammensetzung des Immuninfiltrats und die aus dieser Erkrankung resultierenden Gewebeschäden mit Hilfe der Immunhistochemie stehen im Fokus. Das Mikroskop CellVoyager CQ1, das für High-Content Imaging eingesetzt werden kann, bietet den Forschern der Charité eine neue Möglichkeit, Multiplex-Immunfluoreszenz-Mehrfarben-Konfokal-Bildgebung auf demselben Objektträger durchzuführen, was den Durchsatz und die Qualität der gewonnenen Bilder im Vergleich zu herkömmlichen Weitfeld-Objektträger-Scannern deutlich verbessert.

Bessere Bildqualität

Die Forscher freuen sich auf die Anwendung der weitreichenden Bildanalysefunktionen der Software-Suite CellPathfinder™, um die resultierenden Bilder systematisch zu analysieren. Und zwar Zusätzlich zu dem höheren Durchsatz und der besseren Bildqualität, die mit dem CQ1 erreicht werden können. Dies ermöglicht ein besseres Verständnis der komplexen mehrdimensionalen Datensätze, die während der Experimente entstehen. Zusammenfassend ist die Forschungsgruppe um Prof. Horst der Meinung, dass die Möglichkeit, das von Yokogawa zur Verfügung gestellte CellVoyager CQ1 Mikroskop in dieser Zusammenarbeit einzusetzen, eine signifikante Beschleunigung der COVID19-bezogenen Projekte ermöglichen wird. Dies generiert Daten von höherer Qualität und trägt somit zu einem dringend benötigten besseren Verständnis der Pathophysiologie dieser Krankheit bei.

Mit der Unterstützung dieses Forschungsprojekts in Deutschland und weltweit hofft Yokogawa, zum besseren Verständnis der COVID19-Infektion beizutragen. Unser High-Content Imaging-Mikroskop kann dazu beitragen, auf dem langen und steinigen Weg einen kleinen Schritt weiter zu gehen. Und somit zur Überwindung dieser globalen Gesundheitskrise beizutragen. Selbiges gilt für unsere Analyse-Software-Suite und andere Produkte.

 

Die Bilder haben die CENIBRA GmbH und die Charité zur Verfügung gestellt.

Weiterführende Links

https://www.charite.de/service/person/person/address_detail/horst/

https://www.linkedin.com/posts/cenibra-gmbh_research-pathology-yokogawa-activity-6668044096700985344-Q0TK


 

Life Science im Weltraum

Die Zukunft der High-Content-Analysis ist 3D

Das Yokogawa Life Innovation Business bewegt sich vorwärts

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Noch keine Kommentare

Seien Sie der Erste, der einen Kommentar schreibt.

Ihre Daten sind sicher!Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Es werden keine Daten mit Dritten geteilt.