Über diesen Blog

Warum schreiben wir hier?
Über diesen Blog

Am Anfang stand ein einfacher Holzklotz

Die Messtechnik für Fahrtgeschwindigkeiten auf See bestand vor 350 Jahren aus einem einfachen Holzklotz. Kennen Sie den englischen Begriff für Holzklotz? Log. Das Logbuch auf See dient der Aufzeichnung und Archivierung von Schifffahrtsdaten. Alle Ereignisse oder Besonderheiten wurden regelmäßig notiert. Wahrscheinlich ahnen Sie es schon. Der moderne „Blog“ ist eine Kombination aus „Internet“ und „Holzklotz“ – eben Web und Log – kurz Blog.

Mit Strom fing alles an

Nicht nur Geschwindigkeit lässt sich messen, sondern auch zahlreiche andere Größen…so z.B. Strom. Mit einem Stromzähler fing alles an: Als 1915 drei Männer in Tokio begannen, elektrische Messgeräte zu entwickeln. Alle drei Herren brannten darauf, neue Technologien zu entwickeln und diese in Produkte umzusetzen. Der japanische Markt wurde so exportunabhängiger gemacht. Dieser unternehmerische Geist brachte den gewünschten Aufwind und die Reise des Schiffes Yokogawa ging weiter. Ein Orientierungspunkt konnte schnell erreicht werden: die ersten japanischen Präzisionsmessgeräte.

Eins, zwei, drei… mehr als hundert Jahre!

Aber auch Zeit lässt sich messen: Mittlerweile haben wir mehr als 100 Jahre gezählt! Über diesen langen Weg konnten wir unzählige Geschichten erfassen. Und genau dafür ist dieser Blog.

Wir haben viele spannende Themen rund um Yokogawa zu erzählen – technisch, informativ und unterhaltsam. Das Ziel unserer Reise war zunächst die ACHEMA 2015. Dann ging es über andere Meilensteine weiter zur ACHEMA 2018. Und für die weitere Reise möchten wir Sie einladen, weiterhin Passagier auf unserem Schiff zu sein. Erfahren Sie, was es alles auf einer Seefahrt zu entdecken gibt, ob Informationen über das Ziel Achema, bisherige Erfahrungen aus dem vergangenen Jahrhundert, zukunftsweisende Ideen oder die Planung der weiteren Route.

Wir möchten Sie an Bord holen.

Mit diesem Blog navigieren wir Sie durch verschiedenste Themenfelder. Wir helfen Ihnen, auf Kurs zu bleiben und trotzdem Nebenschauplätze kennenzulernen. Unsere Mannschaft wird Sie auf das Schiff begleiten und alles zeigen, was Sie wissen sollten.

Wir wollen keine versteckten Nachrichten an Deck. Wir wünschen uns eine offene und interaktive Kommunikation – ganz ohne Morsezeichen.